"Creating Tools for Professionals"

GuitarSystems Grey #CCCCCC Facebook square blue large Mail white large

GUITARSYSTEMS FUZZTOOL STANDARD

Reviewed by DIETER STENZEL,

 

English version (scroll down for German version)

 

The company GuitarSystems is located in the Netherlands. The test of the GuitarSystems TrebleTool is already available on this website. Info on the pedals, the company and others is available on their website www.guitarsystems.com

 

The FuzzTool is based on a Dallas Arbiter Fuzz Face equipped with

New Old Stock Germanium transistors. It should contain this original sound

but surely has some other sound options available.As with the TrebleTool

standard you can change the input impedance. It has two settings that can

be selected with the white switch on the side of input jack. One for passive

instruments and one for active like EMG Pickups, Wireless- or looper switch

systems. Next to that you can also use this feature in an alternative way.

The active switch options is also very useable in high gain situations, you

can use it as a second tone preset. I experience almost a Vintage

/Modern-switch or comparable. More to the subject sound in the rest of this

review.

 

The test pedal can be switched True bypass with a robust switching

mechanism. Hereby the original text of the company; "The PaulSwitch".

This new and unique switch, designed solely by Paul Lenders, will endure

any abuse from any stage performer. This includes the occasional flying

beer, heavy metal boots and even dancing audiences on stage. This switch is made to last and last!

That sounds good. Clearly I cannot confirm this statement after the short review period but the switch left a very good impression.

 

It also has a “RFI suppression”, providing the functionality that with higher gain setting you will not be bothered with the receiving of random radio signals. Next to that it has a voltage polarity and overvoltage circuit to protect the precious NOS germanium transistor.

 

                                                   Three pots are available on the FuzzTool. Next to the self-explaining

                                                   adjustments for Gain and Volume there is a third one for the tone.

                                                   This is called T.M.F. indicating Treble Middle Full. This adjustment not

                                                   only cuts the highs but changes the character from biting trebly to bassy

                                                   smooth with all nuances in-between. In my experience a very useful

                                                   feature.

 

                                                   The mechanical quality of the pedal is very good. It gives the feeling of

                                                   having an armored car, that cannot be damaged.

 

The first sounds in combination with a Telecaster and a clean Deluxe Reverb Amp reminds me directly of Paranoid. The gain was set almost to 100% and the T.M.F. adjustment fully clockwise, so bassy smooth. When I would not know better I would say Toni Iommi has played a Telecaster, Fender Amp and Dallas Arbiter Fuzzface. In this setting it really sounds authentic, indicating the gain you can reach with this pedal. Indicating the level of distortion of “Paranoid” with a Telecaster. With a Telecaster you can reach nice singing tones easily.

 

With the T.M.F. pot you can reach aggressive sounds that belong to the Heavy-Liga (Ok, OldSkool Heavy).

Next to that the Distortion /Fuzz can be controlled easily with the string attack and the guitar volume pot. The pedal has above average dynamics and the transition from clean to Fuzz /distortion is consistent and not intermitting and unclear.

 

De switch for the input impedance can be used as tone changer

when used in higher gain settings. When a “normal” guitar is

used with the switch set to active the sound will be smoother.

This sound is not bad. With a lower gain setting this will not work

and the sound will be intermitting. (but this could be used as

special “effect”).

 

With lower gain settings in combination with the T.M.F. pot you

can get good dynamic crunch for rythm sound that will be heard

through the mix. It gives the feeling that in fully clockwise

position of the T.M.F. knob the original sound is distorted and the

more you turn the pot in the counter clockwise position the

“Treblebooster Effect” is coming into play and the sound will be

more trebly and  aggressive.

 

The pedal can be used in front of a clean amp. With already distorted amps the T.M.F. should be turned counter clockwise and keeping the distortion of the amp low otherwise the sound could be over the top. But this should clear. The pedal can work with every guitar but in my opinion single coils are fitting the best.

 

Conclusion: I would say a flexible high quality Fuzz for Pro players

 

German version (original)

 

Die Bilder und die Texte dieser Website sind von mir und nur mit meiner ausdrücklichen Genehmigung anderweitig, wie z.B. bei Ebay, zu verwenden.

 

Die Firma Guitarsystems sitzt in Holland. Das TrebleTool der Firma hat bereits einen Testbericht in dieser Website. Jetzt wird mit dem FuzzTool nachgelegt.  Infos zu den Pedalen, zur Firma und was die sonst noch so machen gibt es in der Website www.guitar-systems.com

 

Das FuzzTool ist ein mit einem New Old Stock Germanium Transistor arbeitendes Fuzzpedal, das auf dem Dallas Arbiter Fuzz Face basiert. Es soll dessen Sound parat haben, hat aber dazu eine deutlich umfangreichere Ausstattung zu bieten.

 

Wie beim TrebleTool kann man auch beim FuzzTool die Eingangsimpedanz anpassen. Zwei Einstellungen gibt es, die man über den weißen Knopf neben der Inputbuchse abrufen kann. Eine für passive Instrumente und eine für aktive, also z.B. EMG Pickups, Wireless- oder Loopsysteme. Man sollte diese Anwendungsmöglichkeiten aber nicht als Muss hinnehmen. Die Einstellung für aktive Instrumente passt bei hohen Zerrgraden auch gut zu passiven, man kann das fast als zweites Klangpreset sehen. Ich höre da fast sowas wie einen Vintage/Modern-Switch oder so ähnlich. Mehr dazu beim Thema Klang weiter unten.

 

Das Testpedal lässt sich über den schön fetten Schalter in einen True Bypass versetzen. Originalton des Herstellers dazu:

"The PaulSwitch". This new and unique switch, designed solely by Paul Lenders, will endure any abuse from any stage performer. This includes the occasional flying beer, heavy metal boots and even dancing audiences on stage. This switch is made to last and last!

Na, das hört sich doch gut an. Ob das stimmt, kann ich in so einem kurzen Test aber natürlich nicht feststellen. Einen guten Eindruck macht der Schalter aber.

 

Außerdem hat es eine "RFI suppression", was bedeutet, dass man auch bei höheren Gain Einstellungen nicht plötzlich irgendwelche Radiosender empfängt. Und gegen Verpolung und zuviel Volt ist es bzw. der schöne NOS Germanium Transistor innen drin auch geschützt.

 

Drei Potis gibt es beim FuzzTool. Neben den selbsterklärenden Reglern für Gain und Volume gibt es noch einen dritten für den Klang. Der heißt T.M.F., was Treble. Mid.Full. bedeutet. Der Regler kappt nicht nur die Höhen sondern verändert über den gesamten Regelweg den Soundcharakter von beißend und härter bis bassig und weicher mit allen Nuancen dazwischen. Funktioniert gut, wie ich finde.

 

Die Verarbeitung des Pedals ist klasse. Man hat das Gefühl, einen kleinen Panzer in der Hand zu haben, dem nichts etwas anhaben kann.

 

Die ersten Klänge in Verbindung mit Telecaster und cleanem Deluxe Reverb Amp erinnerten mich sofort an Paranoid. Am Pedal hatte ich Gain fast ganz aufgedreht und den T.M.F. Regler auf Rechtsanschlag, also sozusagen auf "bassig/weich". Würde ich es nicht besser wissen, würde ich sagen, der Toni Iommi hat bestimmt Tele, Fender Amp und Dallas Arbiter Fuzzface gespielt. In der Einstellung klingt das wirklich ziemlich authentisch, womit auch der erreichbare Zerrgrad des Pedals erklärt wäre. Mit einer Telecaster etwas über Zerrgrad "Paranoid" sozusagen. Mit der Tele sind singende Sololinien sehr gut machbar.

 

Mit dem T.M.F. Poti lassen sich jetzt agressivere Klänge herauskitzeln, die schon in die Heavy-Liga passen. (naja, old-school Heavy)

 

Dabei lässt sich der Zerrgrad gut mit dem Anschlag und dem Volume Poti steuern. Das Pedal reagiert für ein Fuzzpedal überdurchschnittlich dynamisch und der Übergang von sauberen zu verzerrten Klängen ist dabei homogen und nicht brezelnd/unsauber, wie es bei Fuzzpedalen öfter der Fall ist.

 

Den Umschalter der Eingangsimpedanz kann man bei höheren Zerrgraden als Klangveränderer nutzen. Schaltet man mit einer "normalen" Gitarre auf die Impedanz für aktive Sachen geht der Klang etwas in die Knie und wird weicher. Das klingt nicht schlecht und irgendwie "älter". Bei niedrigeren Zerrgraden klappt das aber nicht mehr, dann kippt der Klang in karges Tröten um. (das könnte man aber auch als strangen "Effekt" verwenden)

 

Mit niedrigeren Zerrgraden und i.V. mit dem T.M.F. Poti lassen sich gute dynamische Crunch-Rhythmussachen einstellen, die sich sehr durchsetzen. Dabei hat man das Gefühl, dass bei Rechtsanschlag des T.M.F. Potis einfach nur das Originalsignal verzerrt wird. Je weiter man das Poti nach links dreht, desto mehr "Treble-Booster Effekt" kommt ins Spiel und der Sound wird bissiger und aggressiver.

 

Das Pedal passt gut vor cleane Amps. Bei bereits zerrenden Amps sollte man mit dem T.M.F. Regler etwas nach Links gehen und auch mit dem Zerrgrad haushalten, sonst wird es möglicherweise des Guten zuviel. Aber das ist ja eigentlich ganz normal. Das Pedal kommt mit allen Gitarren klar, Single Coils passen aber meiner Meinung nach einen Tick besser dazu.

 

Fazit: ich würde sagen, es ist ein flexibles Profi-Fuzz von hoher Qualität.

Original Review on Guitartest.de

R E V I E W

Guitartest.de Guitarsystems FuzzTool + Tele Guitartest.de Guitarsystems FuzzTool rechte Seite Guitartest.de Guitarsystems FuzzTool Stirn