"Creating Tools for Professionals"

GuitarSystems Grey #CCCCCC Facebook square blue large Mail white large

GUITARSYSTEMS TREBLETOOL

Reviewed by DIETER STENZEL,

 

English version (scroll down for German version)

 

The company GuitarSystems is located in the Netherlands. The company’s

TrebleTool is based on the circuit of the legendary Dallas Rangemaster

germanium Treblebooster. Info on the pedal, the company and other

products can be found on the website www.guitarsystems.com.

 

The Dallas Rangemaster was a very Spartanic device. One on/off slider

switch and a pot should do the job back in the 60'ties. The tested pedal offers

a lot more adjustments. I would say a lot more than average for a real

Treblebooster.

 

As first the input impedance can be adjusted. Two settings are available through

a white knob located next to the input jack. One setting for passive instruments

and one for active, such as EMG pickups, wireless- or loop systems.

 

The Rangemaster and the respective clones would be having problems with external power adapters (my BSM RM Treble Booster for example does not have an external power inlet). The problem should have been solved with the GuitarSystems TrebleTool. With the test pedal I can confirm that this is the case, the pedal functioned perfectly with the external power adapter without changing the sound character or inducing noise.

 

The tested pedal can be switched true bypass with a jumbo switch. It also has a ”RFI suppression”, which means that also with higher gain setting you will not receive disturbing radio signals. On behalf of protecting the NOS Germanium Transistor a reverse & over voltage protection is included.

 

Most Trebleboosters only have one adjustment, this one has three. One adjustment is obvious for the output level. This one is named gain and can be adjusted to deliver 37dB, and will be sufficient for most applications. A tone pot for adjusting the highs is also included. Counterclockwise it reduces the highs. The third adjustment is called T.M.F. meaning Treble, Middle & Full. According the supplier you can adjust from a pure Treble through a Mid up to a Full range boost in clockwise direction.

 

Quite a lot of functionality in this Tool and it’s wired up nicely. The assembly quality is very good. Also the design looks good, but this is clearly a matter of taste. The enclosure dimensions are the same as a typical Boss pedal.

 

A Treble Booster fits the best to single channel non master Amps. It’s build for that purpose. My Marshall Bluesbreaker Combo is clearly a good candidate for this test. I used the already mentioned BSM RM Rangemaster Clone as a reference. To survive the Marshall power amp saturation caused by the Treblebooster I used the Weber Mass, a power Soak that I hereby want to promote again.

 

How does an original Rangemaster sound? I expect that no two Rangemasters sounded 100% equal. If we take the BSM RM as an example, the TrebleTool definitely sounds like a Rangemaster. With the highs open and the T.M.F. turned fully counter clockwise the black test pedal and the BSM RM are very close. The BSM RM is a little nosier and sharper, so more “treblier”. The TrebleTool never sounds real dirty shrill, even in front of a clean Marshall with the bridge pickup of a Strat. Of course it bells but it never sounds nervy shrill.

 

The output is high enough to drive a clean Marshall preamp in saturation, this even using a Strat. With a standard Rangemaster like the BSM RM this results in a nosy and shrill sound that not everyone may like. Conclusion; a standard Rangemaster fits better to a power amp saturation because this will flatten out the shrill sound and creates a balanced sound (Also see the test of the BSM RM)

 

With the Guitarsystems TrebleTool this is no problem. With the Tone and T.M.F. pots you can create a thick saturation with a clean Marshall and even with a clean Fender Amp. The TrebleTool supersedes the traditional Trebleboosters, it is clearly more flexible. From a quality Treblebooster up to a fat Full range booster, it’s all available.

 

This will continue using it in combination with a saturated power amp. With T.M.F. fully closed and Tone adjustment open it can “articulate” your sound like an original Rangemaster does. With a turn of your guitar volume knob you can clean up the sound without loosing highs. This typical Treblebooster characteristic is easily available with the TrebleTool. Turning the T.M.F pot clockwise the sound gets thicker and more full boost like. This is very useable with a Fender blackface type of amp that normally doesn’t accept a Treblebooster (exceptions state the rule in this case).

 

My subjective summary is very positive. When you are looking for a Treblebooster, you should check the TrebleTool and listen to it. It contains a real Rangemaster, with which you can play Rory Gallagher or Clapton’s blues breaker. Besides that it contains more qualities. A booster for all cases, all guitars and all amps. It contains vintage but also modern.

 

With regard to noise it’s all ok, so more modern than vintage. In short; a superb pedal, and I really want to promote it.

 

The price is not exactly low. But when you compare it with other boutique Rangemaster clones the Dutch test candidate offers a lot of extras, so the pricing is clearly ok.

 

I want to thank Wilfried for the kind lending of his pedal.

 

 

German version (original)

 

Die Firma Guitarsystems sitzt in Holland. Das TrebleTool der Firma ist ein auf der Schaltung des legendären Dallas Range Master basierender Germanium Treble Booster. Infos zum Pedal, zur Firma und was die sonst noch so machen gibt es in der Website www.guitar-systems.com

 

Der Dallas Range Master war ein sehr spartanisches Vorschaltgerät. Ein On/Off Schieber und ein Poti mussten damals in den sechziger Jahren reichen. Beim Testpedal gibt es eine Menge mehr zu regeln. Ich würde sagen, für einen echten Treble Booster überdurchschnittlich viel.

 

Zuerst kann man die Eingangsimpedanz anpassen. Zwei Einstellungen gibt es, die man über den weißen Knopf neben der Inputbuchse abrufen kann. Eine für passive Instrumente und eine für aktive, also z.B. EMG Pickups, Wireless- oder Loopsysteme.

 

Der Rangemaster und dessen Klone sollen Probleme mit externen Netzteilen haben. (mein BSM RM Treble Booster hat z.B. deshalb wohl auch gar keinen Netzteilanschluss) Das Problem soll beim Guitarsystems TrebleTool behoben sein. Beim Testpedal kann ich das bestätigen, das funktionierte mit Netzteil am Netzteilanschluss völlig problemlos ohne Klangveränderung oder Nebengeräusche.

 

Das Testpedal lässt sich über den schön fetten Schalter in einen True Bypass versetzen. Außerdem hat es eine "RFI suppression", was bedeutet, dass man auch bei höheren Gain Einstellungen nicht plötzlich irgendwelche Radiosender empfängt. Und gegen Verpolung und zuviel Volt ist es, bzw. der schöne NOS Germanium Transistor innen drin auch geschützt.

 

Treble Booster haben in der Regel nur einen Regler, dieser hier gleich drei. Einer ist selbstverständlich für den Output da. Der ist hier mit Gain bezeichnet und kann bis 37 dB raushauen, was für alle Belange reichen dürfte. Außerdem gibt es ein Tonpoti, das für die Höhen zuständig ist. Gegen den Uhrzeigersinn werden Höhen herausgefiltert. Der dritte Regler heißt T.M.F., was Treble. Mid.Full. bedeutet. Damit kann man laut Hersteller im Uhrzeigersinn von einem reinem Treble- über einen Mid- bis zu einem Fullrangeboost blenden.

 

Ganz schön viel dran an dem Ding und das alles ist sehr gut verbunden. Die Verarbeitung ist bestens. Optisch finde ich dass alles auch ganz gut, aber das ist natürlich Geschmackssache. Das Gehäuse ist so lang, breit und hoch wie ein typisches Boss Gerät.

 

So ein Treble Booster passt am besten zu einkanaligen non Master Amps. Dafür wurden die gebaut. Mein Marshall Bluesbreaker Combo ist da natürlich ein guter Kandidat. Den schon erwähnten BSM RM Rangemaster Klon habe ich dann als Vergleich noch danebengelegt. Damit ich die vom Treble Booster entrümpelte Endstufenzerre des Marshalls schadlos überstehe, habe ich die Lautstärke mit meiner Weber Mass entschärft. Ein Power Soak, den ich hier einfach nochmal als richtig gut anpreise.

 

Wie klingt ein originaler Range Master? Wahrscheinlich gab es keine zwei, die hundertprozentig gleich klangen. Wenn der BSM RM als Vorbild herhalten soll, dann klingt das TrebleTool auf jeden Fall nach Rangemaster. Wenn man beim schwarzen Testpedal die Höhen ganz auf und den T.M.S. Regler auf Linksanschlag, also Treble Boost, dreht, dann klingen beide Pedale sehr ähnlich. Der BSM RM ist dabei einen Tick nasaler und giftiger, also "trebliger". Richtig fies schrill klingt das TrebleTool nie, auch nicht vor dem clean eingestellten Marshall mit dem Stegpickup der Strat. Natürlich klingelt das heftig, aber es ist nicht nervig schrill.

 

Der Output reicht, um den cleanen Marshall auch mit der Strat ziemlich satt zerrende Vorstufenröhren zu verpassen. Bei einem "normalen" Rangemaster a la BSM ist das eine nasale giftige Geschichte, die nicht unbedingt jeder mag. So ein purer Rangemaster passt besser zur Endstufenzerre, die entschärft das alles und es wird eine runde Sache draus. (Siehe auch Test des BSM RM)

 

Mit dem Guitarsystems TrebleTool ist das unproblematisch. Mit dem Ton- und dem T.M.F. Poti kann man auch vor dem cleanen Marshall und sogar auch vor einem cleanen Fender Amp wunderbar satt klingende Zerrsounds einstellen. Das TrebleTool hat da puristischen Treble Boostern einiges voraus, es ist deutlich flexibler. Von spitzem Treble- bis fettem Fullrangebooster ist alles da.

 

Das setzt sich natürlich auch fort, wenn man es vor einen mit satter Endstufen-Zerrung werkelnden Amp schaltet. Dann kann es mit zugedrehtem T.M.F. Poti und aufgedrehtem Tonregler ganz nach Rangemaster Manier den Sound untenherum aufräumen und entmulmen. Mit einem Dreh am Volume Poti der Gitarre klart das Signal dann auf und man kann fast ohne Höhenverlust einen cleaneren Sound einstellen. Diese typischen Treble Booster Disziplinen schüttelt das TrebleTool bravourös aus dem Ärmel. Aber es kann auch dann eben noch mehr. Mit weiter reingedrehtem T.M.F. Poti wird der Sound dicker untenherum und es geht in Richtung Fullrange Booster. Das passt dann z.B. besser zu einem Fender blackface-artigen Amp, der mit einem reinen Treble Booster in der Regel nicht ganz so gut auskommt (Ausnahmen bestätigen hier die Regel).

 

Mein subjektives Fazit fällt sehr positive aus. Wer einen Treble Booster sucht, sollte sich das Guitarsystems TrebleTool mal genauer anschauen bzw. hören. Das steckt ein waschechter Rangemaster drin, damit kann man bestens den Rory Gallagher oder den Clapton Bluesbreaker raushängen lassen. Aber er hat zusätzlich noch ganz andere Qualitäten auf Lager. Ein Booster für alle Fälle, alle Gitarren und alle Amps. Da ist "Vintage" drin und "modern" auch.

In Sachen Nebengeräusche ist dazu alles bestens, also eher modern statt vintage . Kurz: klasse Teil, meine Empfehlung!

 

Der Preis ist nicht gerade niedrig. Wenn man allerdings sieht, was andere Boutique- Rangemaster Klone so kosten und dazu bedenkt, was der holländische Testkandidat nebenbei noch auf Lager hat, dann ist der Preis durchaus ok.

 

Vielen Dank an Wilfried für die freundliche Leihgabe!

Original Review on Guitartest.de Guitarsystems Trebletool mit Amp

R E V I E W